Montag, 16. Oktober 2017

Frotteebeutelchen

Noch mehr Frottee-Resteverwertung: 

Die Kombination aus Frottee, Baumwollgarn und Knopflochfuß macht einfach Spaß. 
Deshalb sind in den letzten Tagen auch noch ein paar Täschchen in dieser Kombination aus der Nähmaschine gerutscht. 

Auf einigen Stoffstücken habe ich die Linien so verteilt, dass sich auf jeder Taschenseite eine völlig andere Optik ergibt. 

Auf den folgenden beiden Bildern liegen alle Beutel am gleichen Platz, aber jeweils mit der anderen Seite nach oben: 

Die Fotos der ausgebreiteten Panels entstanden an einem dunklen Abend schnell noch vor dem Zusammennähen und sind nicht besonders schön. Wenn ich sowas mal wieder mache, sind sie aber vielleicht hilfreich: 





Weil das Frottee so extrem viele Fussel in der Gegend verteilt, habe ich die Kanten alle mit der Overlock versäubert. 

Memo: 
Stoff: Frottee, 100% BW
Futter: BW - ebenfalls Reste
Verzierung:
mit Baumwollgarn "Catania" und dem Knopflochfuß auf der Pfaff 260.
Einstellung: Nadelposition links, Stichlänge 1, Stichbreite 1,5, 
für den Frottee mit etwas verringertem den Nähfußdruck
Nähte: Janome


Samstag, 14. Oktober 2017

Körnerkissen

Nach wie vor arbeite ich an der kreativen Beseitigung meiner Frotteereste. 
So entstanden ein paar Körnerkissen (zum Wärmen). 
Die Körner kommen aber erst rein, wenn die Kissen in Betrieb genommen werden.  
Memo: 
Stoff: Frottee, 100% BW
Verzierung:
mit Baumwollgarn "Catania" und dem Knopflochfuß auf der Pfaff 260.
Smilie: Zickzack auf der Janome, ohne Vlies
Nähte: Overlock

Die Inspiration kam von diesem Blog (Meine fabelhafte Welt). 


Hoppla - warum ist der Ausreißer nicht mit auf dem Foto? 
Der hat ja schon beim Nähen solche Zicken gemacht, dass ich ihm eine zweite Farbe verpassen musste. Und jetzt braucht er schon wieder 'ne Extrawurst. Ts-ts-ts. 
(Dieses Exemplar ist auch irgendwie besonders schwer fotografierbar, eigentlich ist es das Schönste von allen.)





Mittwoch, 11. Oktober 2017

Samstag, 7. Oktober 2017

Duschmatten für jeden

Weil sich aus jenen Zeiten, in denen ich jeden neuen Erdenbürger mit einem großen Kapuzenbadetuch mit Kreuzstichborte begrüßte, noch viele Frotteereste in Dornröschens Schatztruhe tummeln, und weil sich der alte Duschvorleger allmählich auflöste, nähte ich einfach mal einen neuen. 

Die Oberseite ist aus Frottee, die Unterseite aus Baumwollbettlaken. 
Der Clou dabei ist, dass die Unterseite mit einem latexhaltigen Textilkleber bestrichen ist, so dass die Matte nicht rutscht. 
Trotzdem ist sie vergleichsweise leicht und trocknet eher schnell. 
Waschbar ist diese Fußpilzbremse natürlich auch. 
Beim ersten Exemplar habe ich einfach die beiden Lagen in parallelen Linien miteinander versteppt und am Schluss mit Schrägband eingefasst. 
Diese Duschmatte hat sich sehr bewährt und mein Angetrauter regte an, jedes Familienmitglied mit einer eigenen auszustatten. 
Solchen Wünschen komme ich natürlich gerne nach. Viola: 

Ein Aufhänger sorgt dafür, dass jede Matte an ihrem Haken aufgeräumt werden kann und man mit den Heranwachsenden demnächst hoffentlich nicht mehr so viel über eine familienkompatible Nutzung des Bereichs vor der Dusche diskutieren muss. 

Für die Großproduktion habe ich das erste Modell leicht abgeändert: 

Memo: 
Größe: Ca. 35cm x 45cm 
Oberstoff: Frotteereste 
Unterseite: Rest von Baumwollbettlaken
Aufhänger: Webbandstreifen, zusammengenähtes Schrägband

Herstellung:
1. Oberseite zuschneiden und mit geeigneten Maßnahmen verzieren 
    Unterseite zuschneiden
    Aufhänger vorbereiten 
2. Stoffe rechts auf rechts legen 
    Aufhänger an einer Seite dazwischenlegen 
3. Lagen zusammensteppen, dabei Wendeöffnung offen lassen
4. Ecken der Nahtzugabe zurückschneiden, wenden, bügeln
5. Rundum absteppen, dabei schließt sich die Wendeöffnung 
6. Die beiden Lagen mit einigen Linien al Gusto absteppen
7. Rückseite an einigen Stellen mit wenig Textilkleber einstreichen
Und sonst? 
Bei dem Smilie hatte ich einen wasserlöslichen "Avalonfilm" auf den Stoff gelegt, weil ich gelesen habe, dass die Stiche dann nicht so im Frottee verschwinden. 
Allerdings transportierte die Janome den Stoff quasi überhaupt nicht. Ich habe zunächst den Zickzack erfolglos immer länger eingestellt und den Stoff schließlich fast schon gewaltsam unter dem Nähfuß durchgezogen, damit die Maschine überhaupt vorwärts nähte. Ob das an dem Avalon lag? Aber eigentlich hätte sie doch wenigstens von unten transportieren müssen. 
Für die anderen Verzierungen habe ich dann auf meine gute alte Paff 260 gewechselt. 
Auf der grünen und orangen Matte habe ich mal wieder mit Baumwollgarn im Knopflochfuß gespielt. 
Das macht richtig Spaß und Lust auf mehr. 
Na, es sind ja noch genug Frotteereste da....... 


Montag, 2. Oktober 2017

Herbsttraumsocken II – mit Urlaubsfeeling

Kaum kommt der Herbst – und schwups: schon sind die Socken aus der Wolle vom letzten Herbst fertig!

Tja. 

An der ersten Hälfte des ersten Sockens strickte ich mehrere Monate herum. 
Ich hatte ihn quasi sofort nach Fertigstellung des ersten Paares begonnen. 

Und später wusste ich nicht mehr, wie ich den Zettel gemeint hatte, auf dem ich mir notiert hatte, wo im Farbverlauf der Anfang liegen muss, damit beide Socken gleich werden. 

Kommt davon, wenn man so trödelt.
Jetzt ist der eine am Bündchen ein bisschen länger als der andere. 
Aber wahrscheinlich wird nie jemand die Socken untersuchen, um das festzustellen. 

Jedenfalls hatte ich diese Socken neulich mit im Urlaub dabei und da wurden sie in ein paar Tagen – quasi im Handumdrehen – fertig. Ganz nebenbei, beim Ziegen hüten und aus dem Fenster gucken. 
So, wie es sich für ein Nebenbeisgetricksel gehört. 

Nebenbeiurlaubserinnerungshandyschnappschüsse: 




Memo: Kaufgarn "Pro Lana", Nadeln 2,25, 4x16 M, Gr. 43, 87g,
70% Wolle, 23%Polyamid, 7%Polyester/Elité. 
Nebenbeigestricksel

Die ersten ihrer Art tragen sich übrigens gut, werden aber kalt und klamm, wenn die Füße feucht werden. Bei Regen zum Beispiel. Da sind "echte" Wollsocken einfach unschlagbar. 
Und bei den zweiten, also diesen hier, konnte ich weder den beschriebenen Glibber feststellen, noch stieß ich auf diesen hellen Faden, obwohl die Zusammensetzung die Gleiche ist.  


Freitag, 29. September 2017

BFL- schmuseweich


Farbe: Lagune - Meer und Himmel, sich spiegelnder Wald und blaue Berge... 

Das Garn liegt im Moment neben dem Bildschirm und die Farbe passt überhaupt nicht: 
Es ist in Grün-Blau-Petrol-Türkistönen,  insgesamt aber mehr grün als blau. 
Weil aber sowieso jeder Bildschirm die Farben anders wiedergibt, lass ich das Foto jetzt so. 

Jedenfalls ist es ein richtig schönes Schmusegarn geworden.
Der Strang wurde wie immer nach dem Spinnen auf meiner Haspel mit 180cm Umfang gewickelt und sah dabei ziemlich unansehnlich aus, so dass ich schon fast enttäuscht war. 

Das anschließende Enstpannungsbad brachte aber seine Schönheit zur vollen Entfaltung. 

Und: Jetzt hat der Strang nur noch einen Umfang von 161cm, was mal wieder die enorme Elastizität und Spannkraft der Wolle dokumentiert. 

Memo: 
BFL, Kammzug, selbstgefärbt
gesponnen am Sonata, gezwirnt am Bliss
ca. 128g/330m


Mittwoch, 20. September 2017

Wordless Wednesday

Was für eine coole Urlaubspostkarte flatterte mir da letzte Woche ins Haus! 
Post von einer besten Freundin. Die weiß, was mir gefällt.  

Dienstag, 19. September 2017

Funkelnde Armbänder

Ein Tag mit der Freundin vom Großen. Und mit vielen bunten Glasperlen. 

Sie wollte sich gern ein Armband fädeln. So tauchte ich ganz tief in Dornröschens Truhe und förderte so einige glitzernde Schätze und mein Perlenfädelbuch zutage. 
Es machte ihr soviel Spaß, dass sie gleich drei Armbänder nacheinander in Angriff nahm. 


Ich fädelte mir unterdessen ein Uhrband, mit dem ich jedoch nicht so recht zufrieden bin: Das Schwarz der Uhr ist zu hart. Zu hart für die Perlen und zu hart für mein Handgelenk. 
Meine alte Perl-Armbanduhr geht ja leider schon lange nicht mehr. Aber vielleicht ist das jetzt ein Anlass, mir mal eine neue zu besorgen. Und vielleicht öfter mal wieder in den Perlen zu stöbern. Jedenfalls hat es mir viel Spaß gemacht, mit der jungen Dame einen kreativen und produktiven Tag zu verbringen. 

(Das war letzte Woche. Hierbei handelt es sich also mal um einen halbwegs aktuellen Eintrag. Doch es hängt noch so einiges in der Warteschleife....)

Heute mal wieder verlinkt mit Creadienstag


Samstag, 16. September 2017

männliche Socken in grau

 
Weil schließlich auch der Mann im Winter warme Füße braucht, 
habe ich mal wieder die Strickmaschine bewegt. 
 Memo: 
Gr. 42/43 
Garn: Regia
Strickmaschine Otto Gilgen Euro 2000
MW: 3
Mapro: 10cmx10cm=35Mx45R
Bündchen von Hand, Nadeln 2,25
Was Frau nicht versteht: Warum die Bilder im Fotoprogramm scharf sind und im Blog nicht.